Außerschulische Bildung

adb-logoDiese Rezension ist zuerst erschienen in der Zeitschrift Außerschulische Bildung - Materialien zur politischen Jugend- und Erwachsenenbildung, Ausgabe 3-2010 des AdB.

Betriebswirtschaftliche Kompetenz in der Erwachsenenbildung

Buchrezension

Georg Kortendieck, Frank Summen (Hg.): Betriebswirtschaftliche Kompetenz in der Erwachsenenbildung W. Bertelsmann Verlag 2008, 392 Seiten.

Das Buch „Betriebswirtschaftliche Kompetenz in der Erwachsenenbildung“ baut auf einem dreijährigen Modellprojekt der Katholischen Bundesarbeitsgemeinschaft für Erwachsenenbildung auf, das sich an pädagogische Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Erwachsenenbildung gerichtet hat.

Die Beiträge gliedern sich in zwei wesentliche Teile. Im ersten Teil wird eine Einführung gegeben und es wird auf das Verhältnis von Betriebswirtschaft und Erwachsenenbildung eingegangen. Die Autoren erläutern, wie Begriffe und Denkweisen aus der Betriebswirtschaftslehre in die Erwachsenenbildung und in den Betrieb von Bildungseinrichtungen übernommen werden können, ohne die eigenen Ziele in der Erwachsenenbildung zu vergessen.

In den Betrachtungen wird nicht außer Acht gelassen, dass die meisten, insbesondere gemeinnützige, Bildungseinrichtungen eben keine reinen Wirtschaftsbetriebe sind. Dabei wird das Spannungsfeld zwischen ökonomischen und pädagogischen Interessen und Erwartungen aufgespannt und von den Autoren bearbeitet.

Der zweite Teil, der den größten Umfang hat, enthält längere Beiträge verschiedener Autoren. Die Texte orientieren sich inhaltlich an den Themen der Fortbildungsreihe in dem Modellprojekt.

Die Inhalte dieses Teiles sind ökonomische Grundlagen, Marketing (was sich als Querschnittsthema auch durch die anderen Kapitel zieht), strategisches Management, externes und internes Rechnungswesen sowie Controlling und Kostenmanagement. Diesen Themen ist jeweils ein eigenes Kapitel gewidmet, welches eine umfassende Erläuterung des Themas gibt

Diese Beiträge können auch einzeln gelesen werden und eignen sich gut, um sich in ein einzelnes Themengebiet einzuarbeiten.

Es gelingt den Autoren in diesem Teil, auf die Besonderheiten der Ökonomie in Bildungseinrichtungen einzugehen, etwa dem Umstand, dass die Teilnehmenden an den Bildungsveranstaltungen nicht immer auch die Finanzierer sind und somit teilweise auch andere Erwartungen haben. Damit ist keine schlüssige Austauschbeziehung gegeben, die den Pädagogen in ein Konfliktfeld zwischen Teilnehmenden und Auftraggebern drängt.

Das Buch versucht, die betriebswirtschaftliche Kompetenz von pädagogischen Mitarbeitenden in der Erwachsenenbildung zu stärken, ohne dabei die betriebswirtschaftlichen über die pädagogischen Aspekte zu stellen. Den Autoren gelingt der Spagat, sowohl die ökonomischen Anforderungen an die Bildungseinrichtungen als auch die pädagogischen Wünsche und Vorgaben zu berücksichtigen.

Wegen der prekären finanziellen Situation vieler Bildungseinrichtungen und der Kürzung öffentlicher Mittel, von denen fast alle Akteure der Weiterbildung betroffen sind, können die pädagogischen Mitarbeitenden dahin gehend gestärkt werden, ökonomische und betriebswirtschaftliche Aspekte in die Planung ihrer Angebote einzubeziehen.

Das Buch besticht dabei durch seine Praxisnähe. Die Texte sind leicht und flüssig zu lesen und sind durch viele Grafiken, Tabellen, Beispielrechnungen und hervorgehobene Merksätze angereichert. Die vermittelten Inhalte werden durch viele nachvollziehbare Beispiele untermauert, die eine Umsetzung in die eigene Praxis erleichtern. Lediglich für die Kapitel über externes und internes Rechnungswesen bedarf es zum Verständnis entweder etwas Vorwissen in der Buchführung oder etwas zusätzlicher Einarbeitung in dieses sehr komplexe Thema, das sich sicherlich nicht jedem Pädagogen in der Kürze der hier gebotenen Übersicht erschließt.

Es ist den Texten der Autoren anzumerken, dass sie aus den Erfahrungen der Arbeit in der Erwachsenenbildung entstanden sind. Durch die Aufteilung der Kapitel und die Hervorhebung einzelner Teile ist auch ein Nachschlagen einzelner Themen leicht möglich. Somit eignet sich die Veröffentlichung auch als ständiges Nachschlagewerk in der täglichen Arbeit und als Gedankenstütze.